CyanogenMod

Auch bei Mobiltelefonen war ich zuerst wegen nicht installierbarer Sprachpakete darauf gekommen, die Software mit einem freien Betriebssystem zu flashen. CyanogenMod ist das am weitesten verbreitete CustomMod (freies Betriebssystem). Es eröffnet viele Möglichkeiten …

Bitte beachten: Die hier aufgeführten Aktionen führen zum Verlust der Herstellergarantie. Ich bin nicht verantwortlich für defekte Geräte, tote SD-Karten oder den Verlust Ihres Arbeitsplatzes, weil die Wecker-App nicht mehr funktioniert. Bitte forschen Sie selbst ein wenig nach, bevor Sie Ihr Gerät mit der hier beschriebenen Software bespielen. Es ist Ihre Entscheidung!

Zuerst sollte man sich versichern, ob das jeweilige Gerät offiziell von CyanogenMod unterstützt wird. Es gibt zwar inoffiziell unterstützte Gräte, solche würde ich jedoch nur aus zwingenden Gründen flashen. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass die Software am besten mit den Google Geräten funktioniert.

Wie bereits beschrieben, sollte man zuerst ein Backup des Gerätes machen. Dazu gibt es Apps im Google Play Store welche auch ohne Root Zugriff funktionieren. Alternativ liesen sich später bei Google gesicherte Daten und installierte Google Play Store Apps bei Verwendung von Open GApps wieder herstellen.

Die Bootloader Sperre ist eine Limitierung des jeweiligen Geräteherstellers. Das Entsperren des Bootloaders je nach Gerät einfacher oder schwieriger (z.B. bei HTC). Generell benötigt man dazu einen Rechner mit funktionierendem fastboot und adb. Durch das Einschalten der Entwickleroptionen im Gerät (-→ Einstellungen → Über das Telefon → 7 mal auf Build-Nummer drücken ) kann man dort das USB-Debugging aktivieren. Spätestens jetzt sollte man die bestehenden Daten auf dem Gerät gesichert haben oder noch sichern.

Mit dem Befehl
$ adb reboot bootloader

lädt das Gerät in einen speziellen Modus: fastboot. Dort spielt man eine neue Recovery auf das Gerät. Dieses Minibetriebssystem dient als Basis zum Einspielen der CyanogenMod Software und eventuell zur Wiederherstellung von späteren Backups. Android Geräte verfügen bereits seitens des Herstellers über ein Recovery. Ich empfehle TWRP. Mit dem Befehl
$ fastboot devices

lässt sich feststellen, ob das am Rechner angeschlossene Android erkannt wird. Mit
$ fastboot flash recovery recovery_image.img

wird die neue Recovery geflasht. Das Gerät ist bereit zum Einspielen von CyanogenMod.

Dazu lädt man das CyangenMod Paket für das jeweilige Gerät und überprüft die Integrität des Downloads, z.B. mit openssh:
$ sha1sum ./filename.zip

Mit
$ adb push filename.zip /sdcard/

wird dasPaket auf das Android Gerät übertragen und dort mit der Recovery aufgespielt. Ergebnis: ein freies Gerät ohne Daten.

Damit man weiter Google Apps benutzen kann muss noch das OpenGApps Paket auf das Gerät gespielt werden. Je nach Bedarf lassen sich dort Pakete vom „absolutem Minimum“ (pico) bis zu allen Google Apps (super) auswählen. Zu Beginn könnte man das micro Paket wählen und weitere Anwendungen manuell nachinstallieren. Die zip Datei wird auf das Gerät geladen und dann mit der Recovery geflasht.

Ein weiterer App Store ist F-Droid. Der App Store enthält freie Software Pakete. Es sind dort auch Apps erhältlich, die ebenso im Google Play Store angeboten werden, oft mit weniger Berechtigungsanfragen und ohne Kosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.